Apttus Anwendungsmanagement-Support – Geschäftsbedingungen

Versionsdatum: 8. November 2016

Der APTTUS Anwendungsmanagement-Support („AMS“) ermöglicht Kunden, laufende Aktivitäten im Bereich der Anwendungsbetreuung abzugeben und sich Rat und Anleitungen von APTTUS Produktexperten zu holen. AMS ist in der Regel in Form eines erneuerbaren Abonnements (eine festgelegte Stundenzahl pro Zeitraum, z.B Stunden pro Quartal) erhältlich, das parallel zum Kundenabonnement des entsprechenden APTTUS SaaS-Produktes läuft.


Die vorliegenden Geschäftsbedingungen („Bedingungen“) zum APTTUS Anwendungsmanagement-Support stellen einen rechtsgültigen Vertrag zwischen Ihnen oder Ihrem Arbeitgeber oder einer anderen Entität, in deren Namen Sie dieser Vereinbarung zustimmen, (der „Kunde“) und der APTTUS Corporation („APTTUS“) dar..


FALLS SIE SICH MIT DIESEN BEDINGUNGEN IM NAMEN IHRES ARBEITGEBERS ODER EINER ANDEREN JURISTISCHEN PERSON EINVERSTANDEN ERKLÄREN, GEWÄHRLEISTEN SIE, DASS SIE ÜBER DIE RECHTLICHE BEFUGNIS VERFÜGEN, DIESE JURISTISCHE PERSON ALS KUNDEN AN DIESE VEREINBARUNG ZU BINDEN.


AMS gilt als Erweiterung des technischen Supports von APTTUS und unterliegt den geltenden Bestimmungen der übergreifenden Vereinbarung zwischen dem Kunden und APTTUS („Vereinbarung“). Die hier verwendeten, aber nicht definierten Bestimmungen in Großbuchstaben haben die Bedeutungen, die ihnen in der Vereinbarung und dem entsprechenden Bestellformular zugewiesen wurden.


Diese Bedingungen gelten zusätzlich zu der Vereinbarung. Falls Konflikte zwischen diesen Bedingungen und der Vereinbarung entstehen, gelten diese Bedingungen, soweit Widersprüchlichkeiten bestehen. Im Falle von Konflikten zwischen diesen Bedingungen und dem jeweiligen, zu diesen Bedingungen ausgeführten Bestellformular gelten diese Bedingungen, soweit Widersprüchlichkeiten bestehen, außer wenn das Bestellformular Ausführungen enthält, die spezifisch auf die Konflikte dieser Bedingungen eingehen und festlegen, dass die widersprüchliche Bestimmung der Bedingungen keinen Vorrang hat.


APTTUS behält sich vor, diese Bedingungen von Zeit zu Zeit zu ändern und eine aktualisierte Version auf seiner Website zu veröffentlichen und den Kunden davon in Kenntnis zu setzen (dazu genügt eine E-Mail an den Projektträger des Kunden). Solche Aktualisierungen werden als angenommen betrachtet und werden 30 Tage nach dem Erhalt einer entsprechenden Benachrichtigung gültig (das „Angekündigte Aktualisierungsdatum“), sofern der Kunde die Aktualisierungen APTTUS gegenüber nicht vor Ablauf dieser Frist ablehnt. Im Falle einer solchen Ablehnung gelten die ursprünglichen Bestimmungen dieser Bedingungen weiter und die Aktualisierungen werden mit dem nächsten, auf das Angekündigte Aktualisierungsdatum folgenden Leistungszeitraum des Kunden gültig. Auch die fortgesetzte Nutzung des AMS nach dem effektiven Inkrafttreten der Aktualisierungen gilt als Einverständniserklärung des Kunden. Diese Bedingungen können nur in Form einer schriftlichen Vereinbarung bevollmächtigter Repräsentanten beider Parteien geändert werden.


1. Der erste Leistungszeitraum eines AMS-Abonnements ist dem jeweiligen Bestellformular zu entnehmen. Sofern nicht anderweitig angegeben, beginnt der erste Leistungszeitraum mit dem Datum der Unterschrift auf dem Bestellformular. Die Abonnements-Gebühren werden zum Unterschriftsdatum in Rechnung gestellt und sind im Voraus zu entrichten. Abonnements-Gebühren sind nicht erstattungsfähig. Nicht genutzte Stunden verfallen am Ende des jeweiligen Leistungszeitraums. Die vom Kunden erworbenen Gesamtstunden unterliegen der im jeweiligen Bestellformular festgelegten maximalen Stundenzahl pro Zeitraum (Beispiel: Das Bestellformular legt fest, dass der Kunden nicht mehr als 120 Stunden AMS pro Monat nutzen kann). Auf Anfrage wird der Kunde APTTUS die Anforderungen und andere detaillierte Informationen (einschließlich Anwendungsfälle, Bereitstellungspläne und andere Dokumente) zur Verfügung stellen, soweit sie in Verbindung mit der Anfrage des Kunden stehen, damit APTTUS in der Lage ist, den entsprechenden Arbeitsaufwand zu erbringen.


2. Die in einem AMS-Bestellformular festgelegten Gesamtstunden verfallen anteilsmäßig pro Quartal. (Beispiel: Der Kunde kauft ein AMS-Abonnement mit 1920 Stunden, das von Januar bis Dezember läuft. Ende März verfällt der ungenutzte Anteil von 1/4 der 1920 Stunden (= 480 Stunden). Wenn also ein Kunde bis zum Ende des Monats März 400 Stunden AMS in Anspruch genommen hat, verfällt die Differenz zwischen 400 Stunden und 480 Stunden (= 80 Stunden) zum Ende dieses Monats, sodass dem Kunden ab April noch 1440 Stunden verbleiben.) Wenn die Abonnementslaufzeit nicht ein Jahr ist, verfallen die Gesamtstunden im Verlauf des Leistungszeitraums ratierlich in Quartalen.


3. Sofern in der Vereinbarung nicht anderweitig geregelt, wird das AMS-Abonnement entsprechend des jeweiligen Bestellformulars am Ende des jeweiligen Leistungszeitraums automatisch um zwölf (12) Monate verlängert, sofern (i) der Kunde APTTUS nicht mindestens fünfundvierzig (45) Tage vor Ablauf davon in Kenntnis setzt, dass er keine Verlängerung wünscht; oder (ii) bereits eine neue Bestellung ausgehandelt wurde. Die Gebühren für den automatisch verlängerten Leistungszeitraum werden im Vergleich zu den vorherigen zwölf (12) Monaten um 5% steigen.


4. Die Zahl der für die Bearbeitung von Kundenanfragen notwendigen Stunden wird gegebenenfalls geschätzt und in einem Aufwandserfassungs-Dokument festgehalten („Arbeitsaufwand“). Der Arbeitsaufwand ist nur ein Schätzwert. Die tatsächlich erforderlichen Stunden können unter oder über diesem Schätzwert liegen. Sofern die tatsächlich geleisteten Stunden die im aktuellen Leistungszeitraum verfügbaren Stunden des Kunden überschreiten, können weitere AMS-Stunden zum Preis von 350$ pro Stunde über ein separates Bestellformular erworben werden. Sofern nicht in diesem separaten Bestellformular anderweitig festgelegt, verfallen die zusätzlichen AMS-Stunden zur gleichen Zeit wie die zur selben Zeit vorhandenen AMS-Stunden. Auf Anfrage wird der Kunde APTTUS die Anforderungen und andere detaillierte Informationen (einschließlich Anwendungsfälle, Bereitstellungspläne und andere Dokumente) zur Verfügung stellen, soweit sie in Verbindung mit der Anfrage des Kunden stehen, damit APTTUS in der Lage ist, den entsprechenden Arbeitsaufwand zu erbringen.


5. Der Kunde ist dafür verantwortlich, eine AMS-Implementierung gründlich in Sandbox- und Produktionsorganisationen zu testen und wird nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Tests die Implementierung schriftlich genehmigen und akzeptieren. Jede Änderung nach dem Zeitpunkt der Implementierung erfordert eine neue Aufwandserfassung und ist nicht vom ursprünglich vereinbarten Arbeitsaufwand abgedeckt.


6. Manche Kundenanfragen sind gegebenenfalls, je nach ihrer Komplexität oder Größe und nach freiem Ermessen von APTTUS, nicht durch den AMS abgedeckt und werden an das APTTUS Professional Services Team weitergeleitet. Dazu zählen insbesondere Integrationen (werden an das APTTUS Professional Services Team weitergeleitet) und Schulungen (werden an das APTTUS University and Training Team weitergeleitet).


7. Der Kunde wird AMS-Repräsentanten den vollen Administrationszugang zu den Produktions- und Sandbox-Organisationen gewähren, soweit das für die Bereitstellung des AMS notwendig ist. AMS-Repräsentanten gewähren gegebenenfalls gelegentlich vorübergehenden Zugang, um mit anderen APTTUS-Mitarbeitern, insbesondere Ingenieuren, Entwicklern oder Produktmanagern zu beraten oder ihnen Arbeiten zu übertragen, sofern es für die Bearbeitung der Kundenanfrage notwendig ist.


8. Jegliche für Recherchen, Untersuchungen, Ermittlungen, Meetings, Telefongespräche, Tests und anderen unmittelbar mit der Kundenanfrage verbundenen Aktivitäten verbrauchte Zeit wird als gebührenpflichtige Arbeitszeit protokolliert.


9. Alle AMS-Leistungen werden als Fernbetreuung erbracht (es fallen keine Anfahrten an).


10. Die AMS-Arbeitszeiten liegen während der Woche (Montag bis Freitag, außer an Feiertagen) zwischen 7 Uhr und 16 Uhr Pacific Time (oder der Zeitzone des Kunden, falls vereinbart).


11. Ein namentlich zugeordneter AMS-Repräsentant kann gegebenenfalls, insbesondere während Urlaubszeiten, Teilnahmen an Schulungen oder ähnlichen Abwesenheiten, von einem anderen AMS-Repräsentanten vertreten werden.


12. APTTUS behält sich vor, die Bearbeitung einer Kundenanfrage zu verweigern, falls dies mit hohen Risiken verbunden ist oder aus anderen relevanten Gründen unangemessen erscheint. APTTUS übernimmt keine Verantwortung für finanzielle Verluste des Kunden, die sich aus Veränderungen ihrer Salesforce.com- oder APTTUS-Umgebungen durch AMS ergeben.